Die Allianz Bildung & Lernen e.V. lädt interessierte Schülerinnen und Schüler ein, BERUFE vor ORT kennenzulernen.

 

20191121 Logo Betriebsbesichtigungen

 

 

 

 

 

Elektroniker/-in für Geräte und Systeme

Die Kirchgaesser Industrieelektronik GmbH ist ein inhabergeführtes Familienunternehmen und einer der führenden Hersteller explosionsgeschützter, eigensicherer Messtechnik sowie Spezialist im Hochfrequenzbereich. Die Produkte, zu denen auch elektromechanische Füllstandmessgeräte, Mikrowellenschranken und Schüttgutbewegungsmelder für den industriellen Bereich gehören, werden weltweit vertrieben und unterstützen die Prozesse der Kunden durch ein Höchstmaß an Qualität, Sicherheit und Effizienz.

Der Besuch der

Kirchgaesser Industrieelektronik GmbH

am Donnerstag, den 21. November 2019, 14.30 Uhr

bietet Schülerinnen und Schüler aller Schulformen ab Klasse 9 die Möglichkeit einen Einblick in das Unternehmen und das Berufsbild Elektroniker/-in für Geräte und Systeme.

Eine Anmeldung bis zum 15.11. per E-Mail ist erforderlich. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Die Anfahrt erfolgt gemeinsam. Der Treffpunkt wird noch bekannt gegeben. Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Weitere Informationen hier: http://www.abl-ratingen.de/index.php/aktuelles/termine/eventdetail/135/-/betriebsbesichtigung-kirchgaesser-industrieelektronik-gmbh

 

Hebamme / Entbindungspfleger

Hebammen begleiten ins Leben. Sie sind bei der Geburt dabei, betreuen Schwangere und Wöchnerinnen, bieten Stillberatung und vieles mehr. Einen Einblick in die Ausbildung und den Arbeitsalltag geben die Leiterin der Hebammenschule Aachen (christliche Bildungsakademie für Gesundheitsberufe Aachen) und eine Hebamme des Sankt Marienkrankenhauses.

Sankt Marienkrankenhaus, Werdener Straße 3, 40878 Ratingen

Donnerstag, den 28. November 2019 um 14.15 Uhr

Eine Anmeldung bis zum 21.11. per E-Mail ist erforderlich. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Der Treffpunkt ist der Haupteingang des Krankenhauses. Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Weitere Informationen hier: http://www.abl-ratingen.de/index.php/aktuelles/termine/eventdetail/122/-/betriebsbesichtigung-sankt-marienkrankenhaus-ratingen-vorstellung-beruf-hebamme

 

 

20191010 berufsparcours1

Bei der dritten Auflage des Berufsparcours waren 21 Unternehmen vertreten, die fast 500 Schülerinnen und Schülern der Martin-Luther-King-Schule, der Käthe-Kollwitz-Schule und der Friedrich-Ebert-Schule sowie des Adam-Josef-Cüppers-Berufskollegs, der BOJE, der Berufsvorbereitungsmaßnahme der Diakonie und der Gesamtschule Heiligenhaus Einblicke in die die Arbeitswelt boten. Nach 8 und dann 16 Unternehmen in den ersten beiden Jahren haben besonders Handwerksbetriebe diesen Berufsparcours deutlich bereichert. Neben technischen Berufen, den Beruf des Forstwirtes und der Drogistin konnten die Jugendlichen sich auch beim Maler, Dachdecker, Elektriker, Metallbauer und Sanitärfachmann ausprobieren.


20191010 berufsparcours2Wo sonst im Autohaus Sahm Gebrauchtwagen stehen, konnten Schülerinnen und Schüler der Jahrgangstufe 9 beim Berufsparcours an 24 Stationen ihr Geschick bei der Ausführung der gestellten Aufgaben testen und verschiedene Berufe kennenlernen. Großes und kleines Werkzeug kam zum Einsatz, aber auch kniffelige Aufgaben, die Geduld und Ausdauer erforderten, mussten gelöst werden. Die Rückmeldung der Jugendlichen fiel sehr positiv aus. Auch die Vertreter der beteiligten Unternehmen waren mit der Durchführung des Parcours und der Beteiligung der Jugendlichen sehr zufrieden und wollen im nächsten Jahr wieder teilnehmen. So mancher Ausbilder hat talentierte Jugendliche persönlich angesprochen und zu einem Praktikum eingeladen.


20191010 berufsparcours3„ …. gestern waren die Schüler*innen der BOJE in Begleitung einer Lehrkraft und der beiden Sozialpädagoginnen beim Berufsparcours. Nach anfänglicher Skepsis bei den Schüler*innen kam die Aktion insgesamt sehr gut an, die Rückmeldungen sowohl aus der Schülerschaft als auch von den Begleitpersonen über die Inhalte und vor allem die Möglichkeit, verschiedene Berufe praktisch zu erproben, wurde als positiv beschrieben. Herzlichen Dank dafür!“

„Ein Schüler, der in der Schule große Probleme hat, darf sich nach dem heutigen Berufsparcours bei dem Dachdecker für ein Praktikum vorstellen und wirkte glücklich und gelöst wie nie…“

„ …. ich habe nur positive Resonanz bezügliche des Berufsparcours vom 10.10.2019 erhalten. Die Teilnehmer sind begeistert ob der Darstellung der Berufe und „das man da mal etwas ausprobieren konnte!“

 

20191010 berufsparcours5Die Allianz Bildung & Lernen, das Technikzentrums Minden - Lübbecke e. V., das seit 20 Jahre einen Berufsparcours wie diesen und weitere Angebote bundesweit anbietet und die Dumeklemmerstiftung haben die Realisierung in Ratingen möglich gemacht. Die Agentur für Arbeit Mettmann finanziert einen Teil der Veranstaltung.

20191010 berufsparcours4Das gemeinsame Ziel aller Kooperationspartner und Förderer ist es, ein jährliches Angebot in Ratingen zu etablieren, an dem sich die lokalen Unternehmen und Betriebe aus verschiedenen Berufsfeldern beteiligen. Diese haben so die Chance, in kurzer Zeit einen geschulten Blick auf viele junge Menschen zu werfen, um Talente zu entdecken und sie persönlich anzusprechen. Gleichzeitig werben sie für ihre Unternehmen und ihre Branche, informieren über die duale Ausbildung und schaffen für die Schüler und Schülerinnen Chancen im Übergang von Schule und Beruf. Für 2020 ist der 8. Oktober für den nächsten Berufsparcours bereits terminiert.

 

 

20190922 Ausflug1

In diesem Herbst wurde das Versprechen eingelöst, erneut mit einer Führung von Hans Müskens Kaiserswerth weiter zu erkunden und dabei Theodor Fliedner näher kennenzulernen. Der Vorstand hat wieder als DANKESCHÖN für den unermüdlichen ehrenamtlichen Einsatz als Paten oder im Hintergrund im Verein zu diesem gemeinsamen Ausflug eingeladen.

Das Wetter war so traumhaft und sonnig wie im Jahr davor, sodass es sich wirklich wie ein „Weiterspazieren“ anfühlte. Ausgangspunkt war der Kaiserswerther Markt. Dass der Kaiserswerther Markt eine unsichtbare Grenze zwischen dem evangelischen und dem katholischem Teil der Altstadt ist, war den Teilnehmern vor dieser Führung nicht bewusst.

Herr Müskens führte die Gruppe zunächst in den Innenhof des Stammhauses der Diakonissen und weiter in die Kulturkirche,20190922 Ausflug2 der vielleicht einzigen Kirche im Obergeschoß, wo er vom Leben und Wirken des evangelischen Theologen Theodor Fliedner berichtete. 1822 kam dieser als Pfarrer ins katholisch geprägte Kaiserswerth und gründete die Keimzelle der Diakonie. Dem Grundprinzip folgend, einen Bedarf zu sehen und darauf handelnd zu reagieren, entstanden Krankenhaus und Kinderkrippe und die benötigten Ausbildungsstätten für Krankenpflegerinnen und Erzieherinnen. Für die Finanzierung hat sich Theodor Fliedner bis ins benachbarte Ausland auf Spendensammelreisen begeben. Dieses großartige Werk war wohl kaum ohne die Unterstützung seiner Ehefrau Friederike möglich. Nach deren Tod heiratete er Karoline, die ihren Mann um 30 Jahre überlebte und sein Werk fortsetzte.

20190922 Ausflug3Weiter ging es in den Fliednerhof und in die evangelische Stadtkirche. Mit der Engländerin Florence Nightingale, Tochter aus wohlsituiertem Hause, wird die Reform der Krankenpflege in England in Verbindung gebracht. Eher unbekannt ist, dass diese Dame als Praktikantin bei Theodor Fliedner grundlegende Erfahrungen in der Krankenpflege und Umsetzung von verbesserten Hygienemaßnahmen gemacht hat.

Bis heute prägen die Bildungseinrichtungen der Diakonie und das Florence-Nightingale-Krankenhaus Kaisers-werth.

Herr Müskens erzählte so fesselnd und kurzweilig, dass Geschichte erlebbar wurde und ermutigt wurde, in diesem Geist zu handeln.

Diesen wunderschönen Nachmittag haben wir im regen Austausch miteinander im Café ausklingen lassen.20190922 Ausflug4

Ganz herzlichen Dank an dieser Stelle an Hans Müskens!

 

20190912 MdM01

Zum zweiten Mal hat der Verein Allianz Bildung & Lernen e.V. den Markt der Möglichkeiten Gesundheitsfachberufe organisiert und ca. 500 Schülern der Jahrgangsstufe 9 der Martin-Luther-King-Schule, der Käthe-Kollwitz-Schule, der Friedrich-Ebert-Schule sowie Schülern des Adam-Josef-Cüppers-Berufskolleg Abteilung Gesundheit und Soziales und anderen Interessierten Einblick in die Vielfalt der Ausbildungsberufe im Gesundheitswesen ermöglicht.

Es sind Berufe mit Zukunft, die auf dem Markt der Möglichkeiten Gesundheitsfachberufe präsentiert wurden. Die steigende Lebenserwartung und Zahl der Pflegebedürftigen sowie der mehrfach erkrankten Patienten erfordern gut ausgebildete Fachkräfte in verschiedenen Bereichen. Ihr Spektrum reicht von Tätigkeiten, bei denen Patienten im Zentrum stehen, bis zu technikorientierten Arbeitsfeldern. Damit das gelingt, braucht es immer mehr Menschen, die einen Beruf im Gesundheitswesen für sich entdecken. Junge Schülerinnen und Schüler brauchen Einblicke, um eine Vorstellung über die Vielfalt und die alltäglichen Arbeitsabläufe und Tätigkeiten zu gewinnen. Nur das geweckte Interesse und Praktika ermöglichen die Entscheidung für eine Ausbildung in diesem Bereich.

Das Sankt Marienkrankenhaus und Seniorenheim, die Fachklinik 360°, die Fachschule am evangelischen Krankenhaus Mettmann und die Kaiserswerther 20190912 MdM02Diakonie haben die Gesundheits- und Krankenpflege sowie die Assistenzberufe im Bereich der Anästhesie und Chirurgie vorgestellt. Die Pflegeunion und die Ambulanten Dienste der Neanderdiakonie verschafften Einblick in den Alltag der ambulanten Altenpflege. Die Fachschulen am Elisabethkrankenhaus in Essen haben mit Exponaten und Mikroskopen das Berufsumfeld von Radiologie-und Laborassistenten vorgestellt. GUT HÖREN und die Zahntechnikerinnung zeigten, dass Handwerk, Technik und Präzision auch in dieser Branche gefragt sind. Informationen zur Ausbildung zum Ergotherapeuten und Physiotherapeuten vermittelte das Team der Physiotherapie Heitbrink in Verbindung mit praktischen Übungen. Mitarbeiterinnen der West-Apotheke stellten die pharmazeutischen Ausbildungsberufe vor. Die Lebenshilfe und das Jugendamt der Stadt Ratingen brachten den Schülerinnen und Schülern mit Kreativität und einem Erklärfilm aus den Kitas den Arbeitsalltag von Heilerziehungspflegern und Erzieherinnen nahe.

Einige Jugendliche haben bereits an diesem Vormittag Praktika und Schnuppertage vereinbart, um die Einsichten zu vertiefen.

Auch am Anfang des Lebens braucht es fachliche und kompetente Begleitung. In der Reihe „Berufe vor Ort“ wird die „Hebamme“ am 28. November 2019 im Marienkrankenhaus vorgestellt. Anmeldungen zu dieser separaten Veranstaltung sind bereits möglich.

Die Allianz Bildung & Lernen bietet im Programm JOBfit verschiedene Angebote der Berufsorientierung und arbeitet mit lokalen Unternehmen zusammen. Ehrenamtliche JOBcoaches unterstützen Jugendliche ab Klasse 9 individuell in ihrem persönlichen Berufsorientierungsprozess. Mit dem Programm Bildungspatenschaften werden Kinder und Jugendliche durch ehrenamtliche Paten in enger Abstimmung mit den Fachlehrern schulisch unterstützt. Der Einsatz der ehrenamtlichen Bildungspaten und JOBcoaches ist unbezahlbar. Kosten für die Koordination und Organisation der Angebote der Allianz Bildung & Lernen werden durch die Förderung der Alice und Hans Joachim Thormählen Stiftung, der LEG NRW Mieter-Stiftung, dem Rotary Club, dem Lions Club, dem Autohaus Sahm sowie Einzelspendern und Förderpaten getragen.

Wenn Sie Interesse oder Fragen haben, melden Sie sich bitte bei Maymol Devasia-Demming, Tel.: 02102 4402210 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!